Musings

Erlebnisse, Gedanken und Fundstücke

Jahresrückblick 2016

Viele jammern ja im Moment, 2016 sei solch ein furchtbares Jahr gewesen.
Gut, (welt)politisch ist viel Mist passiert, aber auch nicht mehr oder Schlimmeres als sonst – uns sind nur einige Probleme näher auf die Pelle gerückt. Und bei anderen Entwicklungen kann man noch gar nicht absehen, welche Folgen sie haben, also auch nicht, ob all das Schlimme eintritt, was momentan befürchtet wird.

Dann die vielen prominenten Todesfälle. Sterben wirklich mehr “bedeutende” Menschen oder nur mehr Promis, die unsere Generation kennt? Wer heute zwischen 40 und 60 ist, dessen “Helden” sind halt zwischen 70 und scheintot – da ist es ja kein Wunder, wenn mit jedem verstorbenen Popsänger gleich tausend Erinnerungen an die eigene Jugendzeit wieder auftauchen.

Ich kann das alles also so nicht unterschreiben.

Für mich war 2016 insgesamt ein glückliches, ereignis- und arbeitsreiches Jahr:

Ich bin nun nach einigen Jahren Umstellung endlich in der Menopause, was für mich vor allem bedeutet, mehr Energie und bessere Laune zu haben und trotz Hitzewallungen und weniger und schlechtem Nachtschlaf tagsüber mehr zu schaffen :-)
Die Migräneanfälle kommen nun auch nicht mehr sechs- bis siebenmal im Jahr, sondern nur bei wirklich großem Stress – auch das eine Erleichterung. Andererseits ist meine Stresstoleranz gleichzeitig erheblich gesunken, und ich bin noch dabei, meine neuen (engeren) Grenzen auszuloten.

Ich habe in diesem Jahr viel Zeit allein in A. verbracht. Das hat mir sehr gut getan; ich genieße das Leben auf dem “Dorf”, die Natur, die netten Nachbarn, den Garten, die herrliche Umgebung. Ich bin in fünf Minuten im Wald und habe reichlich Spaziergänge unternommen und so viel Zeit wie möglich draußen verbracht. Ich habe Freunden geholfen, deren Keller bei Starkregen einen dreiviertel Meter unter Wasser stand. Ich habe am Dorfleben und seinen Festen teilgenommen, und ich habe viele neue Leute kennengelernt. Mittlerweile kann ich mir gut vorstellen, dort dauerhaft zu leben. :-)

Ich habe im April begonnen, meine Ernährung umzustellen und bis Oktober 8 kg abgenommen. Seitdem halte ich das Gewicht. Ich weiß jetzt, wie es (für mich) geht und will nächstes Jahr nochmal 15 kg runter bekommen.

Zum Glück gab es in diesem Jahr in meinem näheren Umfeld keine Krankheits- oder Todesfälle oder ähnliche Katastrophen; dafür bin ich sehr dankbar!

Arbeitsmäßig habe ich viel geschafft; ich habe 2016 an insgesamt 89 Projekten gearbeitet, davon waren 34 neu erstellte Websites. Aus 10 Angeboten ist (noch) nichts geworden, etwa die Hälfte davon wird aber im nächsten Jahr umgesetzt.

Ich ruhe mehr in mir, bin durchgehend besser gelaunt und setze nach außen hin früher und konsequenter Grenzen, wenn etwas über meine Kraft oder mir gegen den Strich geht. Ich bin ungeduldiger gegen Zeitfresser und Zeitverschwender und versuche meine Energie für die Dinge aufzusparen, die mir wichtig sind.
So hätte ich mich gerne die letzten 10 Jahre schon gefühlt… :-)

 

Leave a reply