Musings

Erlebnisse, Gedanken und Fundstücke

Der Monat im Rückblick: Januar 2017

Ruhiger Start ins Jahr; bis zum Dreikönigstag nur dringende Projekte bearbeitet.
Stattdessen viel Überblick, Rückblick, Ausblick und endlich die dringend benötigte Zeit für eine Innenschau, Bilanz und Planung.
Danach dann losgelegt, bis mich die Grippe erwischt hat: eine Woche mit hohem Fieber (bis 39,5 °C) und heftigen Kopf- und Gliederschmerzen flach gelegen und neue Schlafrekorde aufgestellt. H. angesteckt.
Dadurch arbeitsmäßig etwas ins Hintertreffen geraten und in der zweiten Monatshälfte rangeklotzt.

Ansonsten: Endlich wieder etwas Zeit für historische Recherchen gefunden, darunter über das KLV-Lager Buchen (Luchowo) und die jüdische Geflügelhändlerfamilie Pelziger in Weißensee.
Viele Fotos aus dem Dezember bearbeitet und bei Flickr hochgeladen, ein Fotobuch als Geschenk für K. erstellt und verschickt.
Frühstück mit M. bei Mircey, spontaner Konzertbesuch (Joseph Bowie & Defunkt im Quasimodo), Treffen mit B. bei Uwe. Einladung von L. zu ihrem 60. Geburtstag im August (!) – eine gute Gelegenheit, mal wieder nach Heilbronn zu kommen…

Intensive Beschäftigung mit dem Lawinenunglück beim Hotel Rigopiano in Farindola bei Pescara (Italien) und dem Amtsantritt von Donald Trump.

Schön: Schnee am Monatsanfang und -ende, spontane Entscheidungen
Nicht so schön: Grippe, Hormonchaos, Alpträume

Filme: Ein glückliches Jahr (La bonne année; 1973, von Claude Lelouch) | Im Schatten des Zweifels (Shadow of a Doubt; 1943, von Alfred Hitchcock) | Das Testament des Dr. Mabuse (1933, von Fritz Lang) | Tote tragen keine Karos (Dead Men Don’t Wear Plaid; 1982, von Carl Reiner) | Ocean’s Twelve (2004, von Steven Soderbergh) | Der Blaufuchs (1938, von Viktor Tourjansky; mit dem Schlager “Kann denn Liebe Sünde sein”) | Vermisst (1982, von Constantin Costa-Gavras)

Musik: Defunkt | Soundtrack “Ocean’s Twelve”, besonders Thé à la menthe (Laserdance) | Zarah Leander: Kann denn Liebe Sünde sein | Voodoo Jazz Trio (Jacques Schwarz-Bart, Moonlight Bejamin, Claude Saturne)

Bücher:  Camilla Läckberg: Engel aus Eis [schwach] | Arnaldur Indriðason: Nordermoor [spannend] | André Schneider (= André Baganz): Das Gurren der Tauben [beeindruckend] | Die Temperance-Brennan-Romane von Kathy Reichs (Bd. 1-4 und 6-8) [schönes Lesefutter mit leichten Schwächen] | Åke Edwardson: Marconipark [seltsame, unglaubwürdige Dialoge]

Gewicht: Rauf, runter, rauf – war ein bewegter Monat…

Fotos:

Restaurant Reinhard's am Kurfürstendamm in Berlin, nachts und mit Schnee

Schnee in Berlin (7. Januar)

 

Schild des Jazzclubs Quasimodo in Berlin bei nacht

Zum Konzert von “Defunkt” mal wieder im Quasimodo (7. Januar)

 

Heftiger SChneefall in einer Kreuzberger Straße

Noch mehr Winter (11. Januar)

 

Tulpenstrauß

Raus mit der Weihnachtsdeko und rein mit dem Frühling! (31. Januar)

Leave a reply