Musings

Erlebnisse, Gedanken und Fundstücke

YoW – My love is like a red red rose und Unsent love letters

“Year of Wonder”*  – heute Liebesmusik: My love is like a red red rose und Unsent Love Letters – Meditations on Eric Satie

Das ist heute mal nur so halb was für mich. My love is like a red red rose stammt vom schottischen Nationaldichter Robert Burns (1759-1796), der neben Gedichten und politischen Texten auch Lieder schrieb, teils auf Englisch, teils auf Scots, einem Dialekt, der in den schottischen Lowlands gesprochen wird. Das ist natürlich im Prinzip sehr was für mich, nur hätte ich nie im Leben diese klebrig-süße Interpretation von Eddi Reader gewählt, sondern selbstverständlich die von Andy M. Stewart. Und ich bevorzug von Robbie Burns andere Lieder, aber da geht es dann eben auch eher ums Trinken, Kämpfen und ähnliche amüsante Dinge…

Die Musik der Unsent Love Letters ist – nun ja. Mir ist das ein wenig zu sphärisch. Die in Usbekistan geborene Australierin Tamara-Anna Cislowska hat 26 Klavier-Miniaturen komponiert, die sie dem Leben und der Musik Saties widmet.
Ich halte es lieber mit dem Original, zum Beispiel mit den Gymnopédies & Gnossiennes.

 


* “Year of Wonder” heißt ein Buch von Clemency Burton-Hill, in dem sie jeden Tag ein Stück klassische Musik vorstellt und zur Entstehungs- oder Wirkungsgeschichte der Stücke schreibt. Sie will klassische Musik einem breiten Publikum zugänglich machen und zeigen, wie inspirierend Musik sein kann.

Hier stellt sie ihr Buch vor: Clemency Burton-Hill über “Year of Wonder: Classical Music for Every Day”
Begleitend gibt es eine Online-Playlist der Stücke: Spotify-Playlist “Year of Wonder”

Comments are closed.