Musings

Erlebnisse, Gedanken und Fundstücke

Posts Tagged ‘Kunst’

Weniger Angst haben – mehr Wissen: Zeichner entkräften Bürgerängste

“Angst ist ein schlechter Ratgeber. Unsere Vorsätze für 2016: Weniger Angst haben – mehr Wissen.
Eine Gruppe bekannter deutscher Zeichner hat sich zusammen getan, um die Top15 der Besorgten-Bürger-Ängste zu illustrieren -
und mit Fakten zu entkräften…”

Angst: Wir haben keinen Platz in Deutschland

In Relation zur Einwohnerzahl kommen in Deutschland auf 1.000 Menschen 2,5 Flüchtlinge. In Schweden sind es 8,5. Außerdem werden in Schweden mehr Asylanträge angenommen: Etwa zwei Drittel, in Deutschland nur etwa ein Drittel. (Zahlen von 2014)

Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung

Angst: Zu uns kommen nur Wirtschaftsflüchtlinge

 

Der diffamierende Begriff „Wirtschaftsflüchtling“ wird oft auf Asylsuchende vom Balkan verwendet, in der Annahme, sie würden bei uns lediglich ein besseres Leben suchen. Viele Roma vom Balkan werden allerdings in ihren Herkunftsländern diskriminiert. In Deutschland haben sie kaum Chancen auf Asyl. Anders etwa in der Schweiz: Dort bekommen 40 Prozent der Flüchtlinge vom Balkan Asyl.

 

Angst: Die Flüchtlinge bringen den Terror zu uns

 

Eine großartige Initiative und ein kleiner Lichtblick in diesen Zeiten der Verunsicherung, Demagogie und Hetze.

Angst ist ein schlechter Ratgeber!

Hier gibt’s noch mehr davon:

bildkorrektur.tumblr.com

Virtueller Rundgang durch den Petersdom und die Sixtinische Kapelle

Der Vatikan bietet auf seiner Homepage einen virtuellen Rundgang durch verschiedene Kirchen, darunter den Petersdom und  die Sixtinische Kapelle an:

Zur Darstellung ist lediglich das Flash-Plugin notwendig.

Mit Hilfe der Maus kann man sich durch die Räumlichkeiten bewegen und Details der Decken, Wände und Fußböden näher heranzoomen.

Besonders Spaß macht das Ganze auf einem einigermaßen flotten Rechner und mit einem großen Monitor.

 

Wie entstanden diese virtuellen Rundgänge?

Ein Team von Studenten und Mitarbeitern der Villanova University in Pennsylvania (USA) hat jeweils tausende Fotos gemacht und sie in monatelanger Kleinarbeit zu einem 360°-Panorama zusammengefügt.

Die Aufnahmen wurden mit einer digitalen 21-Megapixel-Kamera gemacht, die auf einem Stativ befestigt war. Die Kamera wurde in 180°-Bögen auf und ab bewegt, wobei jeweils 30 Aufnahmen gemacht wurden.  Dann wurde die Kamera ein wenig horizontal gedreht und weitere 30 Aufnahmen in einem 180° Bogen auf- und abwärts gemacht. So wurde fortgefahren, bis man die Kamera an einem Standpunkt einmal um sich selbst gedreht und jeweils 90° nach oben und 90° nach unten geschwenkt hatte.

Die Drehs und Schwenks erfolgten durch einen batteriebetriebenen Antrieb, um möglichst exakt vorgehen zu können.

Allein im Petersdom wurden so an zwei Tagen von 12 verschiedenen Standpunkten aus tausende Fotos gemacht.

Das Fotografieren war jedoch der kleinste Teil der Arbeit: In monatelanger Kleinarbeit wurden die einzelnen Fotos bearbeitet, farblich aneinander angepasst, Verzerrungen entfernt und schließlich zu einem 360°-Panorama zusammengefügt.

Die Erstellung der virtuellen Rundgänge wird aus einer Spende eines ehemaligen Absolventen der Villanova University finanziert. Die Universität selbst ist eine Römisch-Katholische Institution.

Weitere Informationen:

Bei den hier gezeigten Bildern handelt es sich um selbst erstellte Screenshots aus der Online-Anwendung. Das Urheberrecht für das Ausgangsmaterial liegt beim Vatikan.

Bitte nicht hineinbeißen!

Die Torten, Pizzas, Hähnchen und Salate, die  Stéphanie Kilgast herstellt, lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Satt werden würde man davon allerdings nicht, denn es handelt sich um meisterliche Miniaturen aus Modelliermasse.

Schwarzwälder Kuchen Miniature Food and My Birthday Cake

Tarte Kiwi Banane Miniature Food Sushi!

Potage Miniature Pizza Salami

Die junge Französin arbeitet mit Skalpellen, Zahnstochern und Rasierklingen und stellt neben originalgetreuen Essminiaturen im Maßstab 1:12 oder 1:6  für Puppenhäuser und Kaufmannsläden auch  Schmuck für Naschkatzen her – garantiert zuckerfrei!

Mint Chocolate Earrings Miniature Food Sushi Earrings

Huuge Strawberries - Dangle Earrings BO muffins Fraise

Pendentif Tarte Fruits Miniature Sushi Ring

Mittlerweile lebt Stéphanie Kilgast von ihren Miniaturen und betreibt eine kleine Firma namens “PetitPlat” (auf Deutsch etwa “Schälchen”). Kaufen kann man die kleinen Kostbarkeiten auch, zum Beispiel hier: PetitPlat Food Art bei DaWanda, und auf Wunsch werden auch spezielle Entwürfe angefertigt.

Miniature Food Christmas Cookies Christmas Wreath

Miniature Food Christmas Dinner Miniature Salmon Prep Board

Chocolate and Orange Cake Macarons Ladurée

Miniature Food Breads Final! Raspberry Vanilla Cake

Miniature food - Gâteau Anniversaire aux Fraises Fish Stall

Bildnachweis: Alle Fotos auf dieser Seite stammen von Stéphanie Kilgast und werden unter CC BY-NC-ND 2.0 via Flickr eingebunden.

Reverse Graffiti

Durch diesen Beitrag auf farbwolke.de bin ich auf die ungewöhnliche Kunstform “Reverse Graffiti” aufmerksam geworden. Als Reverse Graffiti, also etwa “umgekehrtes Graffiti” bezeichnet man Bilder, die auf schmutzigen Oberflächen durch das selektive Abwaschen des Schmutzes geschaffen werden.

Ein bißchen also, wie wir als Kinder (und Erwachsene) auf schmutzigen Autos gern den Hinweis “Sau” hinterließen. Heutige Reverse Graffiti-Künstler gehen da natürlich professioneller ran und verwenden je nach Oberfläche Hochdruckreiniger, die mit Wasser oder Dampf arbeiten, aber auch Sandstrahler oder pulverisiertes Trockeneis.

Die so hergestellten Bilder lassen sich als Kritik an der Umweltverschmutzung verstehen; die meisten Künstler nutzen diesen Weg aber wohl eher, um etwas Originelles herzustellen und gleichzeitig dem mit herkömmlichem Graffiti ja schon reflexhaft verbundenem Vorwurf der Sachbeschädigung zu entgehen.

Eines der größten Reverse Graffitis schuf der Künstler Paul ‘Moose’ Curtis 2008 in San Francisco (The Reverse Graffiti Project):

YouTube Preview Image

Hier weitere schöne Beispiele:

Paul 'Moose' Curtis, San Francisco

Paul ‘Moose’ Curtis, San Francisco; Foto: FogCityFog

Reverse Graffiti, Singapur; Foto: yeowatzup

Reverse Graffiti, Singapur; Foto: yeowatzup

Reverse Graffiti, Paris; Foto: bthomso

Reverse Graffiti, Paris; Foto: bthomso

Fotos (alle via Flickr):

Paul ‘Moose’ Curtis, San Francisco – “Close Shot of Moose’s Reverse Graffiti Forrest” von FogCityFog unter CC BY-NC-SA 2.0
Reverse Graffiti, Singapur – “Reverse Graffiti, Kallang, Singapore” von yeowatzup unter CC BY 2.0
Reverse Graffiti, Paris – “Reverse Graffiti – who is this?” von bthomso unter CC BY-NC-SA 2.0