Musings

Erlebnisse, Gedanken und Fundstücke

Posts Tagged ‘Urlaub’

Januar 2013: Koblenz

Apfelbaum mit Misteln

Apfelbaum mit Misteln (Koblenz-Arzheim)

Winterstimmung Zaun

Winterstimmung

Rainfarn im Winter

Rainfarn im Winter

Koblenz - Zentralplatz

Koblenz, Zentralplatz: Forum Confluentes (links) und Forum Mittelrhein (rechts)

Koblenz - Forum Mittelrhein - Fassadendetail

Weinlaub? – Fassadendetail am Forum Mittelrhein (Koblenz).
Das grüne Zeug sind tiefgezogene, pulverbeschichtete Aluminiumtafeln, die Weinlaub symbolisieren sollen.

Forum Mittelrhein

Forum Mittelrhein – In Anlehnung an die benachbarte Vulkaneifel wurde im Innern des Forums das Thema Vulkanismus als Gestaltungsgrundlage verwendet. Die verschiedenen Farben symbolisieren den Temperaturanstieg des Gesteins, je tiefer man in den Berg hineingeht.

Einkaufszentrum Forum Mittelrhein am Koblenzer Zentralplatz

Einer der vier Lichthöfe im Einkaufszentrum Forum Mittelrhein am Koblenzer Zentralplatz – Eröffnung September 2012

Debbekooche

Rheinische Spezialität Döppekooche (in Koblenz: Debbekooche), ein Gericht aus geriebenen Kartoffeln, Zwiebeln, Eiern und Gewürzen

ggg

Januar 2013: Fürstenfeldbruck

Türkische Köstlichkeiten - Kebab mit Zucchinipflanzerl

Türkische Köstlichkeiten – Kebab mit Zucchinipflanzerl (München-Pasing)

Kloster Fürstenfeld

Kloster Fürstenfeld

Kloster Fürstenfeld

Kloster Fürstenfeld – Eingang zur Klosterkirche

Kloster Fürstenfeld

Kloster Fürstenfeld – Klosterkirche

Kloster Fürstenfeld - Klosterkirche

Kloster Fürstenfeld – Klosterkirche  St. Mariä Himmelfahr

Kloster Fürstenfeld - Klosterkirche

Kloster Fürstenfeld – Klosterkirche St. Mariä Himmelfahrt

Kloster Fürstenfelc - Klosterkirche St. Mariä Himmelfahrt

Kloster Fürstenfelc – Klosterkirche St. Mariä Himmelfahrt

Fürstenfeldbruck - Liebesschlösser am Silbersteg

Liebesschlösser am Silbersteg (Fürstenfeldbruck)

STOP eating animals

STOP eating animals (Fürstenfeldbruck)

© Alle Fotos: Astrid Kuckartz

Tagesausflug nach Trier

Im Juni war ich mit dem Mann und der Mutter beim Schwiegermütter-Beschnuppern in Koblenz. Neben einigen Arbeitstagen blieb auch Zeit für einige schöne Ausflüge. Gleich am zweiten Tag (Samstag) führte uns unser Weg nach Trier.

Tag 2: Trier

Trier gilt als älteste Stadt Deutschlands und hat sich viel seines römischen Erbes bewahrt. Die gesamte Anlage der Innenstadt geht auf römische Ursprünge zurück und ist trotz der mittelalterlichen Überformung des Grundrisses noch gut erkennbar.

Es war sehr heiß, und der Zug zurück nach Koblenz fuhr relativ früh, deswegen mussten wir uns auf die Haupt-Sehenswürdigkeiten beschränken: Porta Nigra, Hauptmarkt, Dom, Konstantinbasilika, Palastgarten, Kaiserthermen und Römerbrücke.

Die Stadt ist wunderschön, und es gibt dort noch viel zu entdecken, deshalb wird das mit Sicherheit nicht der letzte Besuch gewesen sein!

Hier einige Fotos:

Powered by Flickr Gallery

Schwiegermütter-Beschnuppern in Koblenz

10 Tage mit dem Mann und der Mutter bei der Schwiegermutter in Koblenz…

Nun, die Mütter verstanden sich prächtig, Unstimmigkeiten gab es höchstens zwischen Müttern und “Kindern”, aber auch die wurden schnell beigelegt, und so wurde es ein runder Urlaub.

Für mich eher “Arbeitsurlaub”, denn einige Kundenprojekte brauchen momentan durchgehend Betreuung, aber es blieb auch Zeit für ein paar Ausflüge in die wunderschöne Umgebung (Rheintal! Moseltal! Lahntal! Luxemburg!).

Gleich am Ankunftstag (Freitag)  machten wir einen ersten Stadtrundgang durch die Koblenzer Innenstadt und genossen das milde Klima der Weinbauregion.

Tag 1: Koblenz

Am Zusammenfluss von Mosel und Rhein gelegen blickt Koblenz auf mehr als 2.000 Jahre Geschichte und häufige kriegerische Auseinandersetzungen zurück.

Von der römischen und mittelalterlichen Geschichte ist in Koblenz nicht mehr viel zu spüren, dafür umso mehr von der neueren deutschen Geschichte, denn die Stadt wurde im Zweiten Weltkrieg zu 87% zerstört.

Zwar wurden herausragende Bauwerke nach dem Krieg wieder aufgebaut, aber das Stadtbild atmet nach wie vor das “Flair” der 1960er und 70er Jahre.

Anknüpfend an die Tradition als Garnisonsstadt entstand nach dem Krieg in Koblenz der größte Garnisonsstandpunkt der Bundeswehr in der Bundesrepublik Deutschland. Neben tausenden Soldaten, die hier stationiert waren, befanden sich in Koblenz zahlreiche Verwaltungseinrichtungen der  Bundeswehr, was sich sowohl im Stadtbild als auch in den Ansichten der hier lebenden Menschen wiederspiegelt.

Nach der Wende wurde die Bundeswehr grundlegend umstrukturiert und viele Standorte, auch in Koblenz, geschlossen. Viele Kasernen werden neu genutzt, und die Stadt muss sich neu orientieren. In den letzten Jahren vollzieht sich glücklicherweise langsam  ein stadtplanerischer Wandel, so dass die Innenstadt an Ausstrahlung gewinnt und Plätze belebt werden.

Im Moment wird viel gebaut und renoviert in der Stadt, was vor allem daran liegt, dass Koblenz im Jahr 2011 die Bundesgartenschau ausrichten wird.

Hier ein paar Eindrücke von unserem Stadtrundgang:

Powered by Flickr Gallery