Musings

Erlebnisse, Gedanken und Fundstücke

Runde Welten: Planet-Panoramen

Planetoid Cul-De-Sac von DanDeChiaro via Flickr

Planetoid Cul-De-Sac von DanDeChiaro via Flickr

Planet-Panoramen (englisch: circular panorama oder planetoid panorama) entstehen, wenn man Fotos, die in einem 360°-Panorama aufgenommen wurden mit einer Software (sogenannter ‘Panorama Stitcher’) zusammensetzt und anschließend in Polarkoordinaten umsetzt, also quasi auf eine Kugelform projiziert. Das Ergebnis ähnelt einem kleinen Planeten, daher der Name.

Sehr schöne Beispiele gibt es auf Flickr (Suche nach ‘planetoid’).

Einige Tutorials, wie man derartige “Planeten” selber erstellen kann:

Foto: “Planetoid Cul-De-Sac” von DanDeChiaro unter CC BY 2.0 (via Flickr)

“Mein Name ist Zack. Anatol Zack.”

millers typewriter; Foto: jasminejennyjen (via Flickr)

miller's typewriter; Foto: jasminejennyjen (via Flickr)

Schreiben Sie gelgentlich Erzählungen oder Romane?

Wälzen Sie dann schonmal Telefonbücher, um griffige, originelle oder bildhafte Namen für die handelnden Figuren zu finden?

Schauen Sie doch das nächste Mal einfach in Ihren Spam-Ordner, denn Spam-Versender überschlagen sich derzeit geradezu, “echt” klingende Absendernamen zu generieren, die häufig unfreiwillig komisch erscheinen.

Beliebte Methoden der “Namensfindung” sind

  1. Mischen von englischen Vor- und (vermeintlich) deutschen Nachnamen:
    Ashton Zenzinger, Wayne Rosentreter, Audrey Schrapp, Carson Klostermayr oder Juanita Proske
  2. Die Wahl sehr ungewöhnlicher oder altertümlicher Vornamen in Kombination mit einem mehrsilbigen Nachnamen:
    Brunhilda Shepard, Lätizia Nakel, Radulf Reisenauer, Florinda Lustigmann, Tristan Telepoczky oder Euphemia Grüner.
  3. Die Wahl wenig gebräuchlicher Vornamen in Kombination mit einem kurzen, “knackigen” Nachnamen:
    Melchior Klob, Anatol Zack, Igor Hirn oder Camilla Zwick.

Übrigens: alle hier aufgeführten Namen stammen aus Spam-Mails, die ich am vergangenen Wochenende erhalten habe.

Foto: “miller’s typewriter” von jasminejennyjen unter CC BY 2.0 (via Flickr)

Der Frühling kommt…

…auch wenn es nicht so aussieht.

Berlin-Kreuzberg,1.2.2010

Aber:

Die Katze haart.

Unter den Tannenzweigen im Blumenkasten schieben die Zwiebelblumen grüne Spitzen aus der gefrorenen Erde.

Die Hyazinthe am Fenster blüht.

Im Baum vor dem Fenster singt ein Vogel.

Aber von mir aus können wir auch noch vier Wochen richtig viel Schnee haben!

Berlin-Kreuzberg, 27.1.2010

Den persönlichen Wunsch-Blumenstrauß online gestalten

Mitlerweile kann man ja alles mögliche personalisieren und online bestellen – meist handelt es sich dabei um Etiketten oder Verpackungen, die mit einem Namen versehen werden und das Standard-Produkt verhübschen. Ganz “persönlich” wird’s dann noch, wenn man zwischen verschiedenen – meist gleichermaßen unsäglichen – vorgefertigten Motiven oder Schriftarten wählen darf.

Etwas wirklich Schickes, noch dazu unter kreativer Ausnutzung der Möglichkeiten von Flash ist die im Januar neu gestartete Blumenwerkstatt von FLEUROP [Affiliate-Link].

Hier kann man sich aus einer Auswahl von Blumen und Beiwerk seinen Wunsch-Blumenstrauß zusammenklicken, der dann entsprechend von den FLEUROP-Floristen so gebunden wird.

Und so geht’s:

1. Schritt: Eckdaten festlegen

Ist der Strauß für einen Mann oder eine Frau gedacht? Zu welchem Anlass? Wieviel darf er kosten?

Je nachdem, was man hier ankreuzt, empfiehlt Fleurop im nächsten Schritt bereits bestimmte Blumen oder Farben als besonders geeignet.

2. Schritt:  Strauß zusammenstellen

Wem die empfohlenen Blumen nicht gefallen (oder ausreichen), kann in diesem Schritt alle verfügbaren Blumen auswählen und diese nach Blumenart oder Blütenfarbe sortieren.

Und dann geht’s los: Durch Anklicken einzelner Blüten (beim Überfahren mit dem Mauszeiger wird der Blumenname eingeblendet) entsteht nach und nach automatisch in der Vase ein ansehnlicher Blumenstrauß.

Wer mehr Blüten von einer Sorte haben will, klickt die entsprechende Blüte mehrfach an.

Witziger Effekt: Nach jeder neu hinzugefügten Blüte, werden die Blumen im Strauß neu arrangiert.

Über das Link “Beiwerk (Blätter und Gräser)” lässt sich noch Gründeko aufrufen, mit der man den Strauß abrundet.

Übrigens: wer keinen klassisch runden Strauß haben möchte, kann über die Schaltflächen unterhalb der Vase die Form des Straußes verändern.

3. Schritt: Bestellung abschließen

Auf Wunsch kann man jetzt noch ein Foto hochladen, das laminiert und in den Strauß eingebunden wird.

Im letzten Schritt wird die Bestellung nochmal zusammengefasst, und man hat an dieser Stelle auch die Möglichkeit, sich das zur Bestätigung (oder als Merkzettel für künftige Bestellungen) auszudrucken.

Dann wird die Bestellung abgeschickt.

Ob der gelieferte Strauß dann wirklich der Grafik entspricht, werde ich demnächst mal testen…

>> FLEUROP Blumenwerkstatt [Affiliate-Link]