Musings

Erlebnisse, Gedanken und Fundstücke

Kalorienzählen

Erstaunlicher Effekt des Kalorienzählens: Ja, man muss nichts tun als eine Zahl unter einer anderen zu halten, aber währenddessen liegt der Körper auf der Lauer und versucht mich in einem unachtsamen Moment zu erwischen, um das kleine, aber stetige Defizit, das ich anhäufe, mit einer flinken Disziplinlosigkeit ungeschehen zu machen.
André Spiegel, flfnd, https://flfnd.tumblr.com/post/177972534905/2018-09-10

Aufklärung

„Aufklärung heute heißt demjenigen nachzuforschen, was oft gesagt und tausendmal wiederholt worden ist, ohne jemals begründet worden zu sein – Überzeugungen, Erwartungen und Behauptungen, die nicht deshalb Bestand haben, weil sie in einem rationalen Verständnis des Wortes wahr wären, sondern weil sie den Zeitgenossen unbestreitbar erscheinen.“
Ralf Konersmann: “Die Unruhe der Welt” (via Buddenbohm & Söhne)

Happy 75th Birthday, Sopi!

Lieber Hans,

Hans "Sopi" Sopartich hoffe, Du sitzt dort oben auf Deiner Wolke und ärgerst Dich nicht zu sehr über das, was hier unten so passiert. Stoff für Deine Cartoons müsstest Du eigentlich gerade mehr als genug haben…

Heute ist es nun tatsächlich 75 Jahre her, dass Du in Breslau geboren wurdest. Erinnern kannst Du Dich daran wohl nicht, denn Du warst ja noch klein, als Deine Eltern 1945 gen Westen fliehen mussten. In Berlin hast Du Deine Wohn-Heimat gefunden, in Irland Deine Wahl-Heimat. Und das nicht nur wegen des Whiskeys, dem Du leider immer ein bisschen zu gern zugesprochen hast.

Dein Tod vor zehn Jahren ist mir immer noch unbegreiflich, und bis heute ertappe ich mich von Zeit zu Zeit bei dem Gedanken: “Was Hans wohl dazu zeichnen würde?”

Ich danke Dir, dass Du so ein wundervoller Mensch und den Menschen in Deiner Nähe ein unvergleichlicher Freund warst. Es war Dir immer ein Anliegen, alle Menschen in Deiner Umgebung zum Lachen zu bringen – auch wenn Dir selbst wohl oft zum Weinen zumute war.  Du schrecktest in Wort und Bild vor keinem geschmacklosen Witz zurück, warfst dabei aber immer einen zutiefst verständnisvollen Blick auf menschliche Schwächen und Macken. Du warst nie verbittert oder zynisch – im Gegenteil, einen liebevolleren und gütigeren Menschen als Dich habe ich nie kennegelernt. Dein „My Goodness!“ in allen Lebenslagen werde ich nie vergessen :-)

Heute trinke ich auf Dein Wohl (natürlich Whisky) und kann Dir versichern: Du wirst hier unten immer noch geliebt und bleibst unvergessen!

Cartoon von Hans "Sopi" Sopart - Dem Tod ein Bein stellen

© Sopi

Slainte, Hans!

 

Foto: privat (Adam Smolinski), August 2003

Der Monat im Rückblick: Mai 2018

Woche 1: Nach der Rückkehr aus K. erstmal wieder zu Hause installieren und in den Berliner Rhythmus zurückfinden. Öfter mal Nasenbluten. Die Arbeit an den DSGVO-Anpassungen von Kundenwebsites kommt in die heiße Phase: Bedarfslisten erstellen, Partner-Agenturen beraten, Seiten umstellen. Zwischendrin einmal in die Stadt gefahren und ein Sonntagsspaziergang in der Hasenheide. Ansonsten Sonn- und Feiertag gearbeitet.

Woche 2: DSGVO-Anpassungen. Zwischendrin zur Entspannung jeden Tag ein paar Minuten diversen Vögeln via Webcam(s) beim Brüten zugesehen: Störche, Wanderfalken, Wald- und Steinkäuzen, Habichten. Manche Kunden wachen gerade auf, also nochmal viel Beratung. Ein möglicher Neukunde mit viel Bedarf und wenig Geld; wir werden sehen, was das gibt. Um überhaupt mal aus dem Haus zu kommen, Einkauf in der Neuen Welt statt beim Edeka gegenüber. Himmelfahrt und Wochenende werden durchgearbeitet bis Sonntag Mittag, dann Elternbesuch.

Woche 3: DSGVO-Endspurt. Weitere Kunden-Seiten anpassen und endlose To-Do-Listen abarbeiten. Nebenbei Partner-Agenturen bei ihren etwas schwierigeren Kunden-Projekten helfen. Ein Hoch auf meine Checklisten! 14-Stunden-Tage mit einem Stündchen Pause und morgens zwei Stunden für Organisation, also im Schnitt 11 Stunden pro Tag für Kundenprojekte. Nicht viel Zeit für anderes als essen, schlafen, lesen. H. übernimmt Einkaufen und Kochen komplett. Ein Satz aus einer “Inspektor Barnaby”-Folge rettet mich durch den Wahnsinn: “Es ist zu spät für derartige Kapriolen!” Pfingstsonntag immerhin zum Karneval der Kulturen – eine willkommene Unterbrechung und Futter fürs langsam austrocknende Hirn.

Woche 4: DSGVO bis zum Umfallen. Am Donnerstag Abend ist tatsächlich alles geschafft, was fertig werden musste. Erschöpftes Innehalten. Aber der Kopf rast weiter, am Freitag kommen nochmal einige Nachzügler mit Panik, also wird auch dieses Wochenende praktisch durchgearbeitet, wenn auch mit etwas niedrigerer Schlagzahl. Samstag Mittag kurz hingelegt und einfach mal drei Stunden geschlafen. Sonntag kleiner Spaziergang durch die Hitze zu einem nahegelegenen Gartenlokal, Eis essen. Da draußen ist ja eine Welt..!

Woche 4,5: Immer noch trudeln DSGVO-Nachzügler ein. So nach und nach übernehme ich wieder alle Projekte, die wegen DSGVO-Wahnsinn eine Weile pausieren mussten: Das Leben geht weiter. Dazwischen (Neu-)Kunden-Termine, viele Telefonate und DSGVO-Nachbereitung (was Kunden so aufgefallen war und wir bis “nach dem 25.5.” verschoben haben. Das ist nun eben jetzt, auch wenn ich eigentlich nur eine Woche schlafen möchte. Bei über 20°C nachts und 33°C tagsüber ist an erholsamen Schlaf aber ohnehin nicht zu denken, also quäle ich mich einfach weiter.

Filme: I Pay For Your Story (2017, von Lech Kowalski) | 4 Tage im Mai (2011, von Achim von Borries) | Zeit der Kannibalen (2014, von Johannes Naber) | Kommissar Beck: Teufels Anwalt (Staffel 6, Folge 4; 2018, von Jörgen Bergmark | Blue Jasmine (2013, von Woody Allen) | Gert Fröbe – Der Hollywoodstar aus Zwickau (2015, von Christian H. Schulz) | Mammuth (2010, von Benoît Delépine und Gustave Kervern)

Musik: Laura Marling | Andy M. Stewart | Piersi | Balkan Fever

Bücher: Lee Child: Ausgeliefert / In letzter Sekunde / Tödliche Absicht / Der Janusmann / Die Abschussliste / Sniper / Trouble

Gewicht: Anfangs die Zunahme aus dem April wieder abgenommen, dann gehalten. Dubiose Fressattacken (gesalzene Erdnüsse!).

Fotos:

Graffiti mit dem Schriftzug "HELL" auf einer Betonwand

Graffiti am S-Bahnhof Hermannstraße, gesehen bei einer kleinen Einkaufstour durch die Stadt.

 

Blick durch blaue Sonnenschirme auf blauen Himmel

Blau machen: Einkehr im Dachrestaurant bei Höffi

 

Breite, menschenleere Straße mit blühenden Kastanienbäumen unter blauem Himmel

Bevor es Mitte des Monats unerträglich heiß wird, genießen wir bei einem seltenen Spaziergang noch etwas Frühling

 

Weiß blühender großer Rhododendronstrauch

Im Volkspark Hasenheide blüht der Rhododendron

 

Leerer, noch geschlossener Rummel in der Mittagssonne - Neuköllner Maientage

Mittägliche Ruhe vor dem (hoffentlich) großen Ansturm: Neuköllner Maientage im Volkspark Hasenheide

 

Achterbahn "Wilde Maus" mit Katzenmaul zum Durchfahren - Neuköllner Maientage

Die Miez hat Hunger – Achterbahn “Wilde Maus” auf den Neuköllner Maientagen

 

Tänzer der Gruppe "Rios Profundos" in peruanischer Tracht

Karneval der Kulturen! Rios Profundos zeigen traditionelle peruanische Tänze

 

Als Hexen kostümierte alemannische Narren

Rammertweible und Höllstein-Hexen: Die Narrenzunft Dettingen 1990 beim KdK

 

 

Chinesinnen in verschiedenen Trachten

Der Berliner Chinesische Frauenverein präsentiert ein multi-ethnisches China

 

Protest gegen Zwangssterilisierung indigener Frauen in Peru

Der KdK war und ist immer auch politisch: Protest für die Entschädigung der von Zwangssterilisierung betroffenen indigenen Frauen in Peru

 

Nepalesische Männer und Frauen singen und tanzen beim Karneval der Kulturen in Berlin 2018

Tanz und Gesang aus Nepal beim KdK

 

Kolumbische Tänzerinnen in goldenen Kostümen

Die Legende von El Dorado: Colombia Carnaval beim KdK

 

Gefüllte rosa blühende Kletterrose

Sommer in Papas Garten…

Istanbul-Grill

Der Istanbul-Grill ist ein Gemälde von Otto Dix. Hier setzen die Trinker, die Obdachlosen, die noch nicht ganz Obdachlosen, die Gelegenheitsarbeiter, die Zugehfrauen zwischen zwei Wohnungen, die Bauarbeiter, die Menschen, die nicht weiter wissen, denen die Tage zu lang sind, die aufgegeben haben, die Alten zu denen vielleicht an Weihnachten noch einmal Besuch kommt, aber sonst nicht mehr. Hier sitzen die Anderen.
https://readonmydear.com/2018/05/25/der-istanbul-grill-ist-eine-deutsche-insel/

Mein Berlin, wie es die Touristen niemals zu sehen bekommen…

Älterer Mann sitzt an einem Imbiss in der Sonne