Musings

Erlebnisse, Gedanken und Fundstücke

Happy 75th Birthday, Sopi!

Lieber Hans,

Hans "Sopi" Sopartich hoffe, Du sitzt dort oben auf Deiner Wolke und ärgerst Dich nicht zu sehr über das, was hier unten so passiert. Stoff für Deine Cartoons müsstest Du eigentlich gerade mehr als genug haben…

Heute ist es nun tatsächlich 75 Jahre her, dass Du in Breslau geboren wurdest. Erinnern kannst Du Dich daran wohl nicht, denn Du warst ja noch klein, als Deine Eltern 1945 gen Westen fliehen mussten. In Berlin hast Du Deine Wohn-Heimat gefunden, in Irland Deine Wahl-Heimat. Und das nicht nur wegen des Whiskeys, dem Du leider immer ein bisschen zu gern zugesprochen hast.

Dein Tod vor zehn Jahren ist mir immer noch unbegreiflich, und bis heute ertappe ich mich von Zeit zu Zeit bei dem Gedanken: “Was Hans wohl dazu zeichnen würde?”

Ich danke Dir, dass Du so ein wundervoller Mensch und den Menschen in Deiner Nähe ein unvergleichlicher Freund warst. Es war Dir immer ein Anliegen, alle Menschen in Deiner Umgebung zum Lachen zu bringen – auch wenn Dir selbst wohl oft zum Weinen zumute war.  Du schrecktest in Wort und Bild vor keinem geschmacklosen Witz zurück, warfst dabei aber immer einen zutiefst verständnisvollen Blick auf menschliche Schwächen und Macken. Du warst nie verbittert oder zynisch – im Gegenteil, einen liebevolleren und gütigeren Menschen als Dich habe ich nie kennegelernt. Dein „My Goodness!“ in allen Lebenslagen werde ich nie vergessen :-)

Heute trinke ich auf Dein Wohl (natürlich Whisky) und kann Dir versichern: Du wirst hier unten immer noch geliebt und bleibst unvergessen!

Cartoon von Hans "Sopi" Sopart - Dem Tod ein Bein stellen

© Sopi

Slainte, Hans!

 

Foto: privat (Adam Smolinski), August 2003

Vom Wollen und vom Sein

WILL ich das?
Will ICH das?
Will ich DAS?

Es hilft, sich diese Fragen ab und an zu stellen…

Nichts Neues unter der Sonne

Der Zug der Österreichischen Bundesbahnen, der mich nach Wien bringen soll, heißt Railjet. Geht’s noch angeberischer? Warum nicht gleich Gleisrakete, das Space Shuttle auf der Schiene? Früher suchten die Erfinder das Neuartige sprachlich an das Vertraute anzuschließen, um den Menschen die Angst zu nehmen, so wie beim „Flughafen“. Heute schwindeln Marketingschwätzer das Altbekannte zur Neuigkeit hoch. Wahrscheinlich bleibt ihnen nichts anderes übrig, weil Erfindungen, die das Leben der Leute wirklich verbessern, schon lange keine mehr vorgefallen sind. Die letzten großen Erfindungen der Menschheit waren, wenn ich nicht falsch unterrichtet bin, der Flachbildschirm, Aperol Spritz und der Gender-Asterisk.
(Michael Bittner: Meine Eroberung Wiens, 14.4.2018)

Go deeper, not wider

Aside from the initial buzz of novelty, the things we acquire don’t deliver any value until we cultivate it, which is a different kind of work than acquisition. So any feeling of “not enough” may not be from missing important parts, as marketers would have you believe, but from not using the parts that are there.

(David Cain, Mine Your Acre of Diamonds)

Lesetipp: Kommunizieren für Fortgeschrittene

Absoluter Lesetipp: André Spiegels Beschreibung moderner Kommunikation: Kommunizieren für Fortgeschrittene

Es ist nicht klar, was genau sich ausgerechnet in den letzten paar Jahren verändert haben soll, das uns das Gefühl gibt, als sei etwas ins Rutschen geraten, als hätte gerade eben erst eine Umwälzung aller unserer Kommunikationswege eingesetzt, deren Ausmaß wir noch kaum abschätzen können.

(André Spiegel: Kommunizieren für Fortgeschrittene, 4.10.2017, https://medium.com/@drmirror/kommunizieren-c25ee29b0351)