Musings

Erlebnisse, Gedanken und Fundstücke

Archive of ‘Allgemeines’ category

Jahresrückblick 2017 in Stichpunkten

Zugenommen oder abgenommen?
Gleich. Mein Gewicht schwankt im Montasverlauf immer um ein bis zwei Kilo nach oben und unten, und mein Körper hat sich momentan wieder auf einem Level eingependelt, das ohne einschneidende Maßnahmen nicht zu ändern ist.

Haare länger oder kürzer?
Länger. Ich hatte dieses Jahr überhaupt keine Lust auf Friseur. Friseurbesuche sind mir ohnehin sehr unangenehm, und außerdem finde ich keine Frisur, die mir gefällt.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Der Nahbereich, in dem ich gut sehe, wird kleiner. Ich kann immer noch gut mikroskopisch kleine Schrift lesen, und in der Ferne habe ich nie gut gesehen, aber die Distanz, wo ich ohne Probleme Details erkennen kann, wird geringer.

Mehr bewegt oder weniger?
Mich selbst: eher weniger. In K. bewege ich mich automatisch mehr, weil es den ganzen Tag die Treppen hoch und runter geht und schon ein kleiner Spaziergang immer auch Steigungen beinhaltet. In B. muss ich mich zeitweise zwingen, überhaupt jeden Tag das Haus zu verlassen.
Dinge bewegt habe ich einige: Viel Erde (beim Wurzelausgraben), viele Projekte für Kunden, die Klärung von Beziehungen zu bestimmten Menschen in meinem Umfeld.

Mehr Geld oder weniger?
Es ist mehr reingekommen und mehr rausgegangen, insgesamt also ungewfähr gleich.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Mehr. Zum Teil, weil vor allem Lebensmitteleinkäufe immer teurer werden, zum Teil weil ich gern geld für Besonderes ausgebe, wenn welches übrig ist: für kleine Geschenke, fürs Essengehen, für ein Extra nebenbei.

Der hirnrissigste Plan?
Zu glauben, man könne die Wurzel einer 30-jährigen Zypresse mal so eben an ein paar Tagen ausgraben.

Die gefährlichste Unternehmung?
Gefahr für Leib und Leben vermeide ich nach Möglichkeit. Es war ein gewisses Risiko, jemanden so nahe an mich heranzulassen, dass er die Möglichkeit gehabt hätte, mir (zumindest geschäftlich) wirklich zu schaden, aber ich habe das recht gut überwacht und kontrolliert und hätte wahrscheinlich im Fall der Fälle rechtzeitig die Notbremse ziehen und den Schaden begrenzen können.

Die teuerste Anschaffung?
Keine einzelne Sache; die höchsten Kosten verursacht nach wie vor das Haus durch Kreditraten, laufende Kosten und Fahrtkosten.

Das leckerste Essen?
Nach langer Zeit mal wieder ein richtiger Sauerbraten, wie er sein muss. Ansonsten: Das Geburtstagsessen mit M. in Winningen.

Das beeindruckendste Buch?
Nicht Herausragendes, nur ein paar Perlen in meiner Junk-Food-Lektüre: Die Südstaaten-Krimis von Greg Iles, z.B. “Natchez Burning” (beruht auf wahren Begebenheiten) und die politischen Krimis von Taavi Soininvaara.

Das enttäuschendste Buch?
Ich hatte an kein Buch so große Erwartungen, dass es mich hätte enttäuschen können. Und wenn mich ein Buch nach ein paar Seiten schon anödet oder nervt, lese ich es halt nicht weiter.

Der ergreifendste Film?
Sehr beeindruckend fand ich die Dokus “Mein Vater, der Außerirdische” von Einari Paakkanen und “I Pay for Your Story” von Lech Kowalski.

Die beste Serie?
Ich liebe die Miniserien bei ARTE: “Peaky Blinders”, “Blutsbande”, “Fatale-Station” (“Unerwünscht”), “Top of the Lake”…

Die beste Musik?
Michael Nyman, immer wieder.

Das schönste Konzert?
Nur ein Konzert, gleich im Januar: Defunkt

Das beste Theater?
Kein Theater, kein Musical, keine Bühne.

Die interessanteste Ausstellung?
Unbestritten “Franz Kafka. Der ganze Prozess.” im Berliner Martin-Gropius-Bau. Nur durch eine (Panzer-)Glasscheibe vom Original getrennt, das Der Meister einst selbst in Händen gehalten hatte… :-)

Die meiste Zeit verbracht mit…?
Arbeit. Nachdenken über Arbeit, reden über Arbeit, Arbeit planen und ausführen.

Die schönste Zeit verbracht mit…?
Wurzelausgraben. Ich habe lange nichts mehr gemacht, was mir so entsprochen hat: dieses meditative Freilegen von Schicht auf Schicht, dieses Forschen, Erkunden, Entdecken. Großartig.
Und: Bahnfahren in der Ersten Klasse. Das hat mir die kindliche Freude am Zugfahren zurückgebracht.

Vorherrschendes Gefühl 2017?
“Was, so lange ist das schon wieder her?!”

2017 zum ersten Mal getan?
Eine Sache, die ich wirklich gerne mache bis aufs Blut gegen “Hilfsangebote” von außen verteidigt, weil es anderen zu langsam geht.
Und: Eine künstlerische Arbeit in Auftrag gegeben.

2017 nach langer Zeit wieder getan?
In der Bahn Erster Klasse gefahren (das letzte Mal war 1992 in der Transsib).

3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Von einer Minute auf die andere mit einem lebensbedrohlichen gesundheitlichen Notfall im nächsten familiären Umfeld betroffen sein.
Den entzündeten Zahn.
Migräne.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Mich selbst, dass ich kein schlechtes Gewissen haben muss, wenn ich mein eigenes Leben lebe und auch von anderen erwarte, selbst Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Dass ich auch im größten Stress darauf bestanden habe, dass bestimmte Sachen “richtig” gemacht werden und wir es uns “schön” machen.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Mir das Gefühl zu vermitteln, angekommen und aufgenommen zu sein.

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Wir kriegen das hin.

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Ich bin froh, dass Du da bist.

Der schlimmste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
B. ist gestorben.

Der schlimmste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Wenn wir nicht verwandt wären, hätten wir doch nichts miteinander zu tun – wir mögen uns nicht mal.

Besseren Job oder schlechteren?
Derselbe Job, aber besser. Nettere Kunden, interessantere Projekte, spannende Möglichkeiten.

Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
Distanz zu gewissen Menschen und ihren Zumutungen.

Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Wer zählt das denn? Richtig krank war ich sowieso selten. Gut, die eine oder andere Grippe, Zahnprobleme, Migräneanfälle, Wechseljahresbeschwerden, stressbedingte Ausfälle und andere Malaisen.
Schlimmer waren die Erkrankungen in meinem Umfeld: die Augen-OPs, das Aortenaneurysma, der Krebs.

Davon war für Dich die Schlimmste?
Zahn. Und eben die schlimmen Dinge von anderen.

Dein Wort des Jahres?
Hipster-Bashing

Dein Unwort des Jahres?
‘Änderungswünsche’ – weil: “Nee, können wir das jetzt nicht Bitte. Endlich. abschließen?!”

Dein Lieblingsblog des Jahres?
fortlaufend von André Spiegel. Weil er es schafft, mit wenigen Sätzen äußere Stimmung und innere Verfasstheit auf den Punkt zu bringen, und das täglich.

Dein grösster Wunsch fürs kommende Jahr?
Mehr Freizeit bei mindestens gleichbleibendem Einkommen.
Dazu werde ich Entlastung suchen, und mein Wunsch ist, dass ich hierfür den/die passenden Menschen finde.

2017 war mit einem Wort…?
Zu kurz.

Vorsätze für 2018?
Weiter so und noch besser :-)
Konkret:
Mehr bewegen.
Mehr soziale Kontakte.
Mehr Neugierde.
Mehr Geduld und Nachsicht.

2016
2014

Right Now – Bestandsaufnahme 2017

Ich lese… Krimis, Krimis, Krimis. Mittlerweile vorwiegend auf Deutsch, weil ich da vor einiger Zeit einen Batzen e-Books geschenkt bekommen habe. Für “anspruchsvolle” Literatur fehlt mir die Kraft, je nach Thema beschäftigt die mich dann so stark, dass ich nur noch ans Weiterlesen denke und anderes Wichtiges liegenbleibt. Mittlerweile lege ich sogar eine Runde “Lese-Fasten” ein, wenn es mit der Produktivität bei der Arbeit hapert. Nur wissenschaftliche Texte (etwa zu historischen Themen) gehen immer…

Ich trage…, wo ich gehe, stets ein Gedicht bei mir. Heinz Erhardt. Wie sich solche Dinge festsetzen…

Ich habe… zu viel Zeug. Immer noch. Aber: Viele Kisten stehen schon zur Abholung gepackt, ich muss nur noch dem Trödler Bescheid geben. Mit den Büchern ist es schwieriger. Auch die, die mich nicht mehr interessieren, sollen ein gutes Heim finden. Das macht mir zu schaffen: Ich kann sie nicht einfach als Altpapier ansehen, das verursacht mir körperliche Schmerzen.

Ich höre… schlechter. Obwohl ich eigentlich extrem geräuschempfindlich bin, muss ich mich in Gesprächen mehr anstrengen, vor allem wenn jemand leise spricht und mir nicht das Gesicht zuwendet. Erstaunlich, wieviel Gehörverlust man noch durch den Sehsinn ausgleichen kann, auch ohne direkt Lippen lesen zu können.

Ich trinke… immer weniger Alkohol. Habe einfach selten wirklich Appetit darauf, und weil ich inzwischen auch von wenig einen ausgewachsenen Kater bekomme und mir meine Zeit zu kostbar ist, um sie halbtot im Bett zu verbringen, bleibt es eben bei den gelegentlichen 2 Gläsern Wein zum Essen oder den 2 Radler an einem warmen Sommerabend. Selbst Whisky kommt nur noch ganz gelegentlich ins Glas, obwohl der mir nach wie vor die wenigsten Probleme bereitet.

Ich esse… immer noch zuviel. Ich achte auf die Kalorien, die ich zu mir nehme, aber es ist nach wie vor mehr als ich brauche, wenn auch nicht mehr so viel mehr wie noch vor einem oder zwei Jahren. Im Moment teste ich Mittags-Snacks, die den Heißhunger befriedigen (bzw. abfangen bevor er entsteht), ohne mich bleiern müde zu machen. Ich mache viel Kopfarbeit und brauche dann irgendwann Energie, Zucker, was weiß ich. Das schlägt sich halt auch auf den Hüften nieder…

Ich stehe… dazu. Zu dem, was ich gesagt oder getan habe. Zu dem, was ich bin. Zu dem, was ich unterlasse, obwohl ich etwas tun sollte. Es ist einfach. Es verlangt eine gewisse Bockigkeit gegenüber anderen Menschen: Wer bist Du, mich zu kritisieren? Räume erstmal Deinen eigenen Saustall auf. Lebe Dein Leben und kümmere Dich nicht um meins. Ich tus genauso.

Ich gehe… stramm und unaufhaltsam auf die 50 zu. Das macht mir keine Sorgen, ich schaue nur etwas verwundert auf die Zahl, die so gar nichts mit mir zu tun zu haben scheint. Ich habe sie bisher immer nur in Verbindung mit älteren Freunden und Freundinnen verwendet, und nun gehört sie bald auch zu mir. Schlimm finde ich das nicht, ich denke nicht, dass ich mit 52 ein wesentlich anderer Mensch sein werde als mit 48, zum Beispiel. Obwohl: Ich bin jetzt schon eine andere als vor 10 Jahren. Aber da es bisher immer besser geworden ist (größere mentale Unabhängigkeit, mehr Wissen, mehr Verständnis, mehr Selbstachtsamkeit), warum soll es nun auf einmal schlechter werden? Gut, der Körper lässt nach, aber ich bin ja noch keine 80, also was soll’s?

Ich lache… zu wenig. Ich weine auch weniger. Beides ist eigentlich für die Psychohygiene wichtig, und mir macht meine mangelnde Emotionalität manchmal etwas Bedenken. Wobei: Mangelhaft ist die nicht, die äußert sich nur eher in Wut oder Frustration statt in Fröhlich- oder Traurigkeit.

Ich sehe… so viel fern wie lange nicht. Liegt es am Herbst? Fast jeden Abend kommt ein guter Film oder eine interessante Doku, meist auf Arte, manchmal auch auf Phoenix oder One oder 3Sat. Wir sind jetzt 5 Monate ohne die Privaten und vermissen nichts. Im Gegenteil, es ist einfacher für mich, wenn ich nachmittags nicht “nur schnell eine Folge” Castle oder Shopping Queen anmachen kann.

Ich mag… so vieles an meinem Leben und meiner Welt. Auch wenn mich die Dinge aufregen, die die Menschen so veranstalten, es gibt so viel Schönes, für das es sich (für mich) zu leben lohnt. Ich bin für alles sehr dankbar…

Ich schreibe… seit einigen Wochen Unmengen. Tagebuch, Gedanken, Texte über alles mögliche, über das ich mir Gedanken mache. Nicht hier allerdings, es ist zu persönlich zum Veröffentlichen. Aber das Brausen im Kopf verlangt danach, befreit zu werden. Gedanken wollen raus und aufs Papier. Nur so kann ich im Kopf das Mindestmaß an Ordnung halten, das ich zum Arbeiten brauche.

Ich weiß… nicht, was ich möchte,

Ich möchte… nicht, was ich weiß – Ich muss die Reihenfolge der Begriffe ändern, sonst bleibe ich an dieser Stelle immer bei Blandine Ebinger hängen…

 

Idee gesehen bei der Kaltmamsell
Ältere Bestandsaufnahmen: 2016 | 2015

Lesetipp: Kommunizieren für Fortgeschrittene

Absoluter Lesetipp: André Spiegels Beschreibung moderner Kommunikation: Kommunizieren für Fortgeschrittene

Es ist nicht klar, was genau sich ausgerechnet in den letzten paar Jahren verändert haben soll, das uns das Gefühl gibt, als sei etwas ins Rutschen geraten, als hätte gerade eben erst eine Umwälzung aller unserer Kommunikationswege eingesetzt, deren Ausmaß wir noch kaum abschätzen können.

(André Spiegel: Kommunizieren für Fortgeschrittene, 4.10.2017, https://medium.com/@drmirror/kommunizieren-c25ee29b0351)

 

Der Monat im Rückblick: April 2017

Nach dem stressigen März begann ich den April etwas matt und lustlos. Zum Glück konnte ich gleich zu Monatsbeginn nach K. fahren und dort eine Woche allein sein. So konnte ich notwendige Arbeit mit ein bisschen Erholung verbinden – auch wenn diese sich hauptsächlich in ausgedehntem Mittagsschlaf manifestierte. Immerhin war dort der Frühling schon viel weiter, und ich konnte in Farben und frischem Grün schwelgen, während H. sich in Berlin noch mit Schmuddelwetter herumärgerte.

Ostern verbrachten wir gemeinsam in K. – leider bei deutlich schlechterem Wetter. Zweimal waren wir essen (einmal beim Thai, einmal bei Vapiano) und ich war auf dem Markt in E. Für einen Ausflug war das Wetter dann doch zu schlecht, aber für einige schöne Spaziergänge und einmal Grillen mit T. & K. hat es gereicht. Außerdem stand bei den Nachbarn eine Geburtstagsfeier an, so haben wir auch unsere sozialen “Verpflichtungen” gut erfüllt.

Herr B. hat uns aus dem Holz der im Herbst gefällten Bäume zwei wunderschöne Schalen gedrechselt – sie werden einen Ehrenplatz im Wohnzimmer bekommen.

Ich habe in K. begonnen, etwas Finnisch zu lernen. Diese Sprache fasziniert mich – ähnlich wie Gälisch – schon lange. Leider hat sich das “nebenbei Lernen” als nicht sehr effektiv erwiesen. Ich hatte gehofft, jeden Tag 15-30 Minuten dafür “irgendwie” einzubauen, aber es ist schwierig, weil mein Tagesablauf bereits ziemlich durchgetaktet ist. Ich versuche das, bei der Planung für den nächsten Monat fest zu integrieren.

Arbeitsmäßig war der Monat nach dem Wahnsinns-März deutlich entspannter, wenn auch viel Zeit notwendig war, Verpasstes und Verschobenes aufzuholen. Jetzt am Monatsende liegen mir immer noch ein paar Sachen auf der Seele, die ich vernachlässigt habe, aber ich sehe Land.

In K. habe ich gemerkt, wie sehr mir momentan Anerkennung und Erfolgserlebnisse fehlen – immer derselbe Trott, dieselben Gewohnheiten, das befriedigt nicht wirklich. Da ich keine Zeit hatte, Befriedigung aus privaten Interessen oder meinen “Forschungen” zu ziehen, war ich unausgeglichen und unzufrieden – und ließ das auch an meiner Umwelt aus.
Auf die Gefahr hin, dass das furchtbar eitel klingt: Ich habe mal wieder aus Interesse einen IQ-Test gemacht (den bei der SZ) und für meine Altersgruppe “überdurchschnittlich” gut abgeschnitten (ich konnte tatsächlich fast alle Aufgaben in der vorgegebenen Zeit lösen – und hatte bei allen Aufgaben noch massig Zeit übrig). Das streichelt natürlich das Ego… :-)

Gesundheitsmäßig ging es auf und ab (mehr ab, zum Schluss aber zum Glück auch wieder aufwärts), aber immerhin haben nach Wochen endlich die Hüftschmerzen nachgelassen. Jetzt tut sie nur noch weh, wenn ich drauf liege.

Und sonst: Bei M. bricht langsam die Infrastruktur zusammen. Der DSL-Anschluss ist ausgefallen, die Telekom findet angeblich den Fehler nicht, und nun hat auch noch der Kühlschrank schlapp gemacht. Das erfordert relativ viel Einsatz von mir (Telefonate mit M., mit Hotlines, Recherchen, Anwesenheit vor Ort, Hilfestellungen, Begleitung zu Geschäften etc.), so dass mein eigener haushalt etwas kurz kam diesen Monat. Nach dem Aufenthalt in K. brennt es mir jedoch unter den Nägeln, hier jetzt endlich mal radikal auszumisten…

Schön: Frühling erleben: Blumen, blühende Bäume und Sträucher, Schmetterlinge, Vögel. Die Amseln! Spüren, wie die Energie zurückkehrt.
Nicht so schön: Viel Zeit mit M., was für uns beide schwierig ist. Streit. Gewichtszunahme. Angeschlagene Gesundheit, Energiemangel.

Filme: Angriff der Killertomaten (1978, von John De Bello) | Mein Vater der Außerirdische (2016, von Einari Paakkanen) | Bitte nicht stören! (1965, von Ralph Levy) | Die zwei Leben der Veronika (1991, von Krzysztof Kieślowski) | Interstellar (2014, von Christopher Nolan)

Musik: Lee Scratch Perry à la Philharmonie de Paris (Konzert am 21.4.2017)

Bücher: Stella Blomkvist: Der falsche Zeuge | Matti Rönkä: Entfernte Verwandte | James Patterson & Liza Marklund: Letzter Gruß | James Patterson: Todesbote / Todesahnung / Im Affekt / Sündenpakt | James M. Cain: Abserviert | Christophe Carlier: Der Mörder mit dem grünen Apfel | James Carol: Presumed Guilty – Schuldig bis zum Beweis des Gegenteils / Broken Dolls | Elizabeth George: Bedenke, was Du tust

Gewicht: Stetig rauf bis zur Monatsmitte, dann langsam wieder runter, momentan Stillstand.

Fotos:

Frankfurt am Main - Altes Stellwerk Fpf am Hauptbahnhof

Umsteigen diesmal in Frankfurt

 

Blühende rote Tulpen unter einem blühenden Birnbaum

Frühling im Garten

 

Blühender Fliederstrauch, dazwischen Zweige von blühender Forsythie

Frühlingsfarben

 

Apfelblüte

Die Äpfel fangen Mitte April an zu blühen

 

Innenaufnahme des umgestalteten Löhr-Centers in Koblenz

Das Koblenzer Löhr-Center wurde neu gestaltet

 

Altes Wespennest vom Vorjahr im Kasten eines Rollladens

Wir haben das Wespennest aus dem letzten Jahr entfernt und die Rollladenkästen (hoffentlich) dicht gemacht, damit dieses Jahr keine neuen Nester gebaut werden…

 

Bunt bemalte Ostereier in Eierkartons

Ostermarkt in Ehrenbreitstein

 

Hauptschiff mit Blick zum Altar der Klosterkirche St. Franziskus in Koblenz-Ehrenbreitstein

Klosterkirche St. Franziskus in Ehrenbreitstein

 

Zwei unregelmäßig geformte handgedrechselte Holzschalen

Die Schalen, die aus dem Holz unserer Bäume entstanden sind

Der Monat im Rückblick: März 2017

Ein sehr heftiger Monat, arbeitsmäßig wie privat.

Anfang des Monats eine Woche in K., aber es war kalt und hat geregnet, war also nichts mit dringend benötigten Wald-Spaziergängen oder Kaffee auf der Terrasse.
Immerhin eine mittellange Wanderung und ein Treffen mit alten Freunden, das dann leider in einem Ehekrach (bei den Freunden) mündet. Hat sich wohl viel Frust aufgestaut…
Und natürlich: Arbeit, Arbeit, Arbeit.

Nach der Wanderung Schmerzen in der rechten Hüfte. Überlastung? Entzündung? Durchs viele Treppensteigen werden sie eher schlimmer, und erst in Berlin bessern sie sich mit viel Ruhe und entsprechenden Salben sehr langsam.

Zurück in Berlin: Arbeit bis zum Abwinken, vor allem durch ein kurzfristig reingekommenes Notfall-Projekt, wo ich für einen erkrankten Entwickler in einem zeitsensitiven Website-Launch einspringen musste/ durfte. Ich habe es tatsächlich geschafft, allein für dieses Projekt 60 Arbeitsstunden in 2 Wochen aufzuwenden…
Viel anderes bleibt nun erstmal liegen und sorgt am Monatsende dafür, dass es keine Erholungspause nach dem Hammer-Projekt gibt.

Daneben dann noch Betreuung von M., die sich einer Katarakt-OP unterzieht, und Begleitung zu diversen Arzt- und Krankenhaus-Terminen.

Außerdem: Eine neue Türklingel samt Gegensprechanlage bekommen (die nach wie vor nicht funktioniert, da die Hausverwaltung zu geizig ist, mal die gesamte Verkabelung vom Klingelbrett an der Haustür bis zu mir in den 3. Stock überprüfen zu lassen). Ein langfristiges Angst-Projekt abgeschlossen. Ein weiteres (harmloses) Projekt abgeschlossen. Ein Vor-Ort-Termin bei einem Kunden in Brandenburg. Tickets für die April-Fahrt nach K. besorgt.

Schön: Trotz massivem Stress und Erschöpfung gesundheitlich und kräftemäßig gut durchgehalten.
Nicht so schön: Zu wenig Ausgleich neben Arbeit und Terminen.

Filme: In Time – Deine Zeit läuft ab (2011, von Andrew Niccol) | Verstehen Sie die Béliers? (2014, von Éric Lartigau) | Der Mann ohne Vergangenheit (2002, von Aki Kaurismäki) | Obsession – Schwarzer Engel (1976, von Brian De Palma) | Le Havre (2011, von Aki Kaurismäki)

Musik: Toss the Feathers

Bücher: Michael Hjorth & Hans Rosenfeldt: Die Toten, die niemand vergisst / Das Mädchen, das verstummte / Die Menschen, die es nicht verdienen (3. bis 5. Teil der Sebastian Bergman-Reihe) | Peter Robinson: Eine respektable Leiche (Inspector Alan Banks, Teil 2) / Wenn die Dämmerung naht (Inspector Alan Banks, Teil 17) | Kathy Reichs: Blut vergisst nicht / Knochen zu Asche / Knochenjagd / Knochen lügen nie

Gewicht: Durch stressbedingtes Essen 2 kg zugenommen

Fotos:

Lenzrose (Helleborus)

Lenzrose (Helleborus)

 

Gartenkrokus (Crocus)

Krokus in unserem Vorgarten

 

Tongrube auf Escherfeld

Tongrube auf Escherfeld

 

Aufsteller vor einem Bäcker: "Ick bin Berliner"

Für mich ist das ein Pfannkuchen :-)

 

Tor und Pförtnerhaus des ehemaligen Güterbahnhofs Berlin-Charlottenburg

Tor und Pförtnerhaus des ehemaligen Güterbahnhofs Berlin-Charlottenburg

 

Ringeltaube (Columba palumbus) auf dem Zweig einer Platane

Sie hätte so gerne ein Nest in meinem Blumenkasten gebaut: Ringeltaube