Musings

Erlebnisse, Gedanken und Fundstücke

Posts Tagged ‘Tagesablauf’

Pull Mode vs. Drift Mode

Pull Mode: Ich fühle mich energiegeladen, ermüde kaum, kann stundenlang Konzentration und Begeisterung aufrecht erhalten, “bewege” Dinge. Ich bin im Flow.

Drift Mode: Ich bin unzufrieden, gelangweilt, auf der Suche nach etwas, das mich fesselt. Ich spüre Widerstand, Widerwillen. Auch wenn ich viel tue, “bewege” ich nichts.

Ist der Widerstand Ursache oder Wirkung des Drift Modes?

Meist ist es der Widerstand gegen das, von dem ich glaube, dass ich es tun MUSS. Also Pull Mode, der sich einmischt.

Schlüssel: Ist es das, was ich wirklich tun will?

Damit der Pull Mode nicht in die Quere kommt, ist es hilfreich, die Dinge, die ich tun MUSS in die Vision aufzunehmen: Dies ist ein Schritt, um meiner Vision näher zu kommen. Es ist Teil des Prozesses, das zu erreichen, was ich anstrebe.

Note to self

Vor einem Jahr lag ich um diese Zeit im Bett und konnte mich vor Schmerzen nicht rühren. Seitdem gab es ein paar kleinere Schmerzattacken, meist verhärtete Muskeln. Ich bin in den letzten Jahren exterm empfindlich gegen Zugluft geworden – und das, wo ich Wind so liebe!

Im Frühjahr habe ich wieder begonnen, regelmäßig morgens laufen zu gehen. Seit Ende Juni pausiere ich aber, weil es zu heiß ist und mein Kreislauf da nicht mitmacht. Aber der Rücken ist viel stärker geworden dadurch – und der Seele tut es auch gut. Vor allem habe ich insgesamt viel mehr Energie, auch wenn ich morgens nur eine Viertelstunde laufe.

Durch kleine Veränderungen lässt sich viel bewegen – durch ein wenig Bewegung lässt sich viel verändern.

Ich bin dankbar.

Kaffee-Lust

Wir unterbrechen das laufende Programm für eines meiner Lieblingsthemen: Kaffee. Roberto Müller macht eine Blog-Parade zum Thema “Der Kaffee am Morgen“, und da gebe ich gerne meinen Senf, äh Kaffee, dazu:

1. Kochst du morgens bewusst Kaffee oder weil es einfach dazu gehört?

Bewusst, denn es ist nach dem Gang ins Badezimmer die erste Aktivität am Morgen und hilft mir, zu mir zu kommen. Es sind einige Arbeitsschritte nötig, die zu meinem Morgenritual gehören: Espressokanne aufschrauben, Kaffeesatz vom Vortag entleeren, Kanne ausspülen, Mini-Kochplatte einschalten, Kaffee in die Kanne einfüllen, Kanne zuschrauben, Kaffee aufsetzen. Milchtopf mit Milch füllen und nach dem Kaffeekochen mit der Resthitze der Platte erwärmen.

Wenn dann Espresso und heiße Milch im Verhältnis 1:1 in meinem Latte-Macchiato-Glas dampfen und die Vorfreude auf den ersten Schluck ihren Höhepunkt erreicht (erinnert sich jemand an die Cappuccino-Szene in Ally McBeal?), ist der Morgen auf gutem Weg.

2. Kochst du normal in der Kaffeemaschine oder zum Beispiel mit einer French Press?

Ich koche mit einer sogenannten “Caffetiera”, einer italienischen Espressokanne aus Aluminium. Um Strom zu sparen, koche ich nicht auf dem E-Herd, sondern auf einer Mini-Kochplatte, auf die die Kanne genau draufpasst.

3. Marken-Kaffee oder No-Name vom Discounter?

Am liebsten Illy. Wenn das nicht geht, Lavazza oder Tchibo Espresso. Von Zeit zu Zeit Espresso-Bohnen von Aldi, die sehr viel besser sind als ihr Ruf. Immer Arabica.

4. Hast du eine Lieblingstasse? Wenn ja, würd ich gern ein Photo von ihr sehen :)

Ein Lieblingsglas, das ich ursprünglich mal für Caipirinha angeschafft habe:

Milchkaffee

5. Milch, Zucker oder schwarz?

Heiße Milch (nicht aufgeschäumt). Der Kaffee schmeckt dann schön sahnig und trotzdem kräftig. Und wach macht er allemal…